Projektpartner

Unsere Projektpartner planen und realisieren mit uns die Projekte der Stiftung in einer langfristigen Perspektive. Sie stammen aus verschiedenen Fachbereichen und setzen ihr Know-How, ihre Erfahrung und ihr Engagement in unseren gemeinsamen Zielsetzungen ein.

 

Hilfe für Afrika – Wasser für Senegal e.V.

„Wasser ist Leben“ – das war der Grundgedanke bei der Vereinsgründung von Hilfe für Afrika – Wasser für Senegal e.V.

Das Ziel des Vereins war zunächst, die ländliche Bevölkerung im Senegal mit sauberem Trinkwasser zu versorgen. Zum Bau von Brunnen kamen nach und nach weitere Tätigkeitsbereiche wie:

  • Die Errichtung von Schulgebäuden
  • Der Bau von Bewässerungsanlagen für Gemüseanbau
  • Das Patenschaftsprojekt für senegalesische Schulkinder
  • Die Unterstützung von Frauen-Agrar-Projekte

In den schon über 28 Jahre andauernden ehrenamtlichen Engagement hat der Verein schon Tausenden von Menschen im Senegal geholfen. Alle Spendengelder und Mitgliedsbeiträge kommen wirklich dort an, wo sie gebraucht werden. Wir helfen im Senegal, das Überleben auf dem Lande und in der Stadt zu sichern und die Fluchtbewegung nach Europa durch den Aufbau von Perspektiven im Lande zu verhindern. Daneben fördern wir auch den Schulneubau und unterstützen bestehende Schulen. Außerdem verhelfen wir senegalesischen Schulkindern mit Patenschaften zu einer guten Ausbildung und unterstützen Frauenprojekte mit günstigen Krediten. Unsere Maßnahmen werden häufig auch vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit (BMZ) in Bonn gefördert. Unsere Kontaktpersonen Pfarrer Raphael Wade und unser zuverlässige senegalesische Projektleiter, Herr Sall, sorgen vor Ort für den reibungslosen Ablauf. Mit ihnen zusammen setzen wir unser gemeinsames Leitmotiv um: Hilfe zur Selbsthilfe.


IVOLVus

IVOLVus hilft mit Aquaponik Anlagen (Fisch- und Pflanzenproduktion) in Kombination mit autarken Bildungseinrichtungen in Zusammenarbeit mit der Stiftung Internationales Forum, am Projektort in Senegal. Unser Ziel ist es, den Kindern und Jugendlichen, den Erben unserer WELT, interaktiv eine Perspektive für die Zukunft zu ermöglichen. Indem wir gemeinsam mit den Menschen in Senegal neue und kreative Methoden umsetzen, sinnvoll zu recyceln, durch unsere Anlagen regenerative Energien nutzbar zu machen und bewusst mit den Ressourcen der Welt umzugehen. Außerdem wie man sich mit einfacher Technologie Zugang zu sauberen Wasser verschaffen kann. Das heißt sich mit Technologien von Heute und Morgen spielerisch auseinander zu setzen, darunter verstehen wir, zu lernen wie man sich mittels Aquaponik und Green-Planting selbst versorgen kann.

„Bildung ist nicht nur das Tor in unsere Welt, sondern auch der Träger für Innovation und Fortschritt.“